Gemüse aus der Vulkaneifel

Die erste Ernte steht voraussichtlich ab Mitte April zur Verfügung. Durch das gepflegte Eifelwetter lässt sich der Erntebeginn jedoch nicht genau festlegen. Im Folgenden findest du mehr Infos zum Ursprung und der richtigen Lagerung des Gemüses.
Arischocke Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Artischocke

 Im Mittelmeerraum sind Artischocken ein fester Bestandteil der südländischen Küche. In vielen deutschen Haushalten lange Zeit als Stiefkind behandelt, möchten wir Euch in den Genuss frischer Eifel Artischocken bringen. Dabei sind sie sowohl als Gemüse wie auch als Arzneimittel eine Wucht.

Lagerung

Frisch schmecken die Blüten am besten, können aber auch einige Tage im Kühlschrank lagern. Der Stiel muss dranbleiben, da sonst die Artischockenblüte austrocknet. Damit die Frucht im Gemüsefach frisch bleibt, einfach in ein feuchtes Tuch einschlagen. Alternativ schneiden Sie den Stiel frisch an und stellen die Artischocken in ein Wasserglas. Wer möchte, kann Artischockenböden im gegarten Zustand einfrieren.

 

Tipps

Artischocken sind Knospen, die zur Familie der Disteln gehören. Auch in Sachen Gesundheit hat es die Artischocke in sich. Das Gemüse steckt voller Vitaminen, Bitterstoffen und Flavonoiden, die die Verdauung anregen. Zusätzlich wirkt sich ihr Genuss auch noch positiv auf den Cholesterinspiegel aus.

Aubergine Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Aubergine

Ursprünglich war die Aubergine eine stachelige Pflanze mit kleinen, grünen bitteren Früchten. Durch jahrhundertelange Kultivierung entstand jedoch eine große Sortenvielfalt. In Deutschland werden vorwiegend länglich ovale und dunkelviolette Auberginen angebaut.

Lagerung

Reif geerntete Auberginen können gut ein paar Tage im Kühlschrank lagern. Da die Kühlschranktemperatur auf Dauer jedoch zu niedrig ist, bewahrt man Auberginen am besten bei etwa 10°C im Keller auf. Auberginen verderben rasch wenn sie mit Ethylen in Kontakt kommen. Ethylen ist ein gasförmiger Stoff, der bei der Reifung von Obst (z.B. Äpfel) und Gemüse (z.B. Tomaten) entsteht.

 

Tipps

Nach dem Garen weisen sie einen neutralen bis leicht bitteren Geschmack auf und nehmen sehr gut eine andere Würze an. Empfehlenswert ist hier das Würzen mit Zitrone, Basilikum, Oregano, Knoblauch und Zwiebeln.

Blumenkohl Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Blumenkohl

Ursprünglich stammt der Blumenkohl aus Asien. Seit ca. 4 Jahrhunderten wird das Gemüse in Europa angebaut. Vorreiter waren die Italiener, kurz gefolgt von den Franzosen. Später breitete sich der Blumenkohl wegen seines milden Geschmacks und der gesunden Inhaltsstoffe im restlichen Europa aus. Lange vor den Europäern wussten die alten Ägypter den Blumenkohl zu schätzen.

Lagerung

Den Blumenkohl am besten frisch verzehren. Die Zubereitungsmöglichkeiten sind schier unendlich: als Beilage, Auflauf, Antipasti, Salat, Rohkost… Zur vorübergehenden Lagerung eignet sich das Gemüsefach im Kühlschrank oder der kühle Keller. Wichtig hierbei ist, dass der Lagerort lichtgeschützt ist, um der Bildung von gelben und braunen Flecken vorzubeugen. Für eine längere Lagerung kann der Blumenkohl eingefroren werden.

Tipps

Der Blumenkohl ist auch bekannt als Karfiol, Traubenkohl, Käsekohl oder Blütenkohl. Wie der Name schon sagt, gehört der Blumenkohl zu den Kohlarten und somit zu den Kreutzblütengewächsen. Aber im Gegensatz zu seinen Kohlverwandten werden nicht die Blätter, sondern der Blütenstand gegessen. Blumenkohl beinhaltet viele Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Sein Gehalt an Phosphor, Kalzium, Kalium, Eisen, Folsäure, Beta - Carotin und Vitamin C sind besonders hervorzuheben. Daneben ist dieses Gemüse kalorienarm (100 g Blumenkohl enthalten ca. 25 kcal) und hat einen minimalen Fettanteil. Aus diesem Grunde ist Blumenkohl ein ideales Diätgemüse.

Bohnen Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Bohnen

Grüne Bohnen sind eine Jahrtausende altes Gemüse. Sie wurden erstmals in Südamerika bis hin zu Mexiko angebaut und später von den ehemaligen Kolonialmächten Englands, Frankreich, Portugal und Spanien nach Europa eingeführt.

Lagerung

Frische Bohnen sind roh nicht lange haltbar. Daher sollten Sie die Hülsenfrüchte locker und trocken lagern. So sind die Bohnen im Kühlschrank ca. zwei Tage haltbar. Sollen die Bohnen länger haltbar gemacht werden, empfiehlt sich ein einkochen oder einfrieren.

 

Tipps

Bohnen müssen immer und auf jeden Fall zunächst einmal eine Viertelstunde gekocht oder gedünstet werden. Sie enthalten von Natur aus drei Toxine, die erst durch Hitze ihre Wirkung verlieren. Daher gilt, Bohnen sind keine Rohkost.

Brokkoli Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Brokkoli

Brokkoli gehört wie alle Kohlpflanzen zur Familie der Kreuzblütler. Diese sind für ihren hohen Wert der Gesundheit bekannt. Die Kulturpflanze ist eine Züchtung, welche von einer wilden Kohlart aus Vorderasien abstammt. Wie beim Blumenkohl und beim Romanesco werden nur die Blütenstiele und Knospen gegessen. Das Gemüse war bereits bei den alten Griechen und Römern beliebt und gelangte über Frankreich nach England. Nachdem es wegen seiner gesundheitlichen Bedeutung in den USA intensiv propagiert worden war, eroberte es auch die deutschen Kochtöpfe.

Lagerung

Frischer Brokkoli sollte möglichst schnell verzehrt werden. Wenn er bis zur Zubereitung im Gemüsefach gelagert werden soll, ist es wichtig, ihn in der Folie zu lassen, in der er eingeschweißt war. Dadurch lagert er unter höherer Luftfeuchtigkeit und bleibt länger frisch. Wenn kein frischer Brokkoli zur Verfügung steht, ist Tiefkühlware eine gute Alternative. Durch Blanchieren vor dem Einfrieren werden nämlich diejenigen Enzyme zerstört, die ansonsten das Vitamin C abbauen würden.

Tipps

Die Stiele des Brokkoli benötigen eine längere Garzeit als die Blüten. Wenn Sie beide Teile getrennt verwenden, sollten Sie daher die Blüten erst eine Weile nach den Stielen in den Kochtopf geben. Alternativ können Sie die Stiele vorbereiten, indem Sie diese kreuzförmig einschneiden. Kurze Kochzeiten schonen die wertvollen Inhaltsstoffe. Um den Vitaminverlust bei der Zubereitung zu begrenzen, können Sie Brokkoli auch kurz blanchieren.

Chili Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Chili

Der Ursprung der Chilischoten liegt in Mittel- und Südamerika. Schon 7000 v. Chr. dienten Chilis, die botanisch gesehen Beeren sind, als Nutzpflanzen. Um ca. 1500 kam die Chilischote durch Christoph Kolumbus nach Europa. In Mittelamerika und Asien heißen sie Chilis, sind sie aus Europa und dem Mittelmeerraum nennt man sie Peperoni. Kauft ein Italiener hingegen "Peperoni", meint er die milden Gemüsepaprika, die scharfen Verwandten hingegen nennt er "Peperoncini". Heute sind rund 200 verschiedene Chiliarten bekannt.

Lagerung

Grüne Früchte werden zu einer bestimmten Farbe wie gelb oder rot nachreifen. Sie sind noch unreif, aber nicht giftig. Frische Chilis sollte man nicht länger als eine Woche aufbewahren. Sie können jedoch getrocknet werden, so werden sie haltbarer und schärfer. Danach lassen sie sich auch nach Belieben zu Pulver oder Flocken verarbeitet. Chilipulver und -flocken halten sich rund zwei Jahre. Zudem lassen sich frische Chilis hervorragend in Essig einlegen. Gut verschlossen werden sie dadurch ca. zwei Jahre Lager bar. Nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren. In der Gefriertruhe lassen sie sich ca. ein Jahr Lagern.

Tipps

Die weißen Kernchen im Inneren sind die eigentlichen Scharfmacher der Chilischote. Getrocknete Chilis eignen sich hervorragend zum Würzen von Suppen und Soßen. Eingelegte Früchte können mit Frischkäse gefüllt und zum Abendbrot oder als Vorspeise mit Weißbrot verzehrt werden. Zudem sind sie eine sehr leckere und aromatische Beilage auf Pizzen.

Fenchel Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Fenchel

Fenchel ist im Mittelmeerraum seit Jahrhunderten eine traditionelle Gewürz- und Heilpflanze. Durch die Römer kam die Pflanze auch in unsere Breiten, wurde allerdings zu Beginn nur in überschaubaren Mengen als Heilkraut und Gewürz verwendet.

Lagerung

Im Kühlschrank ist er bis zu zwei Wochen haltbar, dazu den Fenchel in ein feuchtes Tuch wickeln. Eingefroren ist Fenchel mindestens sechs Monate lang haltbar, wenn er vorher blanchiert wurde. Am neutralsten lagern Sie ihn in einem trockenen und kühlen Keller in einer Sandkiste. Den gleichen Zweck erfüllt eine Erdmiete.

 

Tipps

Fenchel ist ein wahres Multitalent was die Verwendung angeht. Alle Teile der Pflanze sind vielseitig in der Küche verwendbar. Der Samen des Gewürzfenchels wird zur Teezubereitung verwendet. Fenchel ist ein geringer Energielieferant, was für Übergewichtige vorteilhaft ist. Er wird deshalb auch heute gerne als Wellness Gemüse verwendet.

Frühlingszwiebeln Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Frühlingszwiebel

Die Frühlingszwiebel gehört zu den Liniengewächsen. Genauer ausgedrückt ist sie eine kleine noch nicht ausgewachsene Gemüsezwiebel. Ursprünglich stammen Lauchzwiebeln wahrscheinlich aus Zentral- & Westchina.

Lagerung

Damit die Mineralstoffe und Vitamine bis zum Verzehr erhalten bleiben, sollten die Frühlingszwiebeln kühl gelagert werden. Frühlingszwiebeln sind nicht so robust wie Speisezwiebeln. Sie werden daher am besten in ein feuchtes Tuch eingeschlagen und im Kühlschrank aufbewahrt. So bleibt das auch als Lauchzwiebel bezeichnete Gemüse etwa eine Woche lang frisch.

Tipps

Da die Pflanzen sehr jung geerntet werden, kommen der enthaltene hohe Mineralstoffgehalt und die Vitamine dem Körper fast vollständig zugute. Vor dem Genuss der Frühlingszwiebeln sollten nur die weißen Wurzeln und die braun verfärbten Teile der Blätter entfernt werden. Danach genügt das Abspülen mit klarem Wasser. Genossen werden die Frühlingszwiebeln mit Stumpf und Stiel, das heißt, es wird bis auf die Wurzeln alles verwertet.

Grünkohl Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Grünkohl

Der Grünkohl stammt wie auch einige andere Kohlarten vom „Urkohl“ ab, dessen Ursprung sich entlang der Küstengebiete ringsum das Mittelmeer bis nach Kleinasien zieht. Fest steht, dass schon aus dem Jahre 400 v.Chr. aus Überlieferungen ermittelt werden konnte, dass eine Kohlart mit krauseligen Blattwerk zur damaligen Zeit bekannt war. Auch unter den Römern wurde die sogenannte Sabellinische Kohlart immer wieder erwähnt und schon damals großflächig angebaut.

Lagerung

Grünkohl lässt sich blanchiert sehr gut einfrieren, die frischen Blätter sind ca. 3 - 4 Tage im Gemüsefach deines Kühlschranks ebenfalls gut aufgehoben. Einfrieren hat ebenfalls keinen Einfluss auf den Geschmack.

Tipps

Zu Großmutters Zeiten, vor allem als Wintergericht bekannt, überzeugt Grünkohl heute auch im Salat, als Alternative zu Kartoffelchips oder im Smoothie. Da er frostresistent ist, kann der von Juni bis in den Winter geerntete Kohl super ohne Nährstoffverlust tiefgefroren werden.

Gurke Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Gurke

 Die meist grünen und seltener gelben Früchte dieses Kürbisgewächses sind botanisch betrachtet Beeren. Ihre ursprüngliche Heimat wird im nördlichen Indien vermutet und an den Hängen des Himalajas soll die Gurke bereits vor mindestens 4000 Jahren angebaut worden sein.

 

Lagerung

Gurken sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden, da sie empfindlich auf die Kälte reagieren. Die optimale Lagertemperatur liegt zwischen 10 und 13 Grad. Zudem sollte das Gemüse dunkel aufbewahrt und nicht neben Obst- und Gemüsesorten gelagert werden, die das Gas Ethylen bilden. Darunter fallen Obst- und Gemüsesorten wie Tomaten, Melonen, Birnen und Äpfel. Das ausströmende Gas lässt die Gurken sehr rasch überreifen.

Tipps

Gurken bestehen bis zu 97 % aus Wasser. Sie sind damit kalorienarm, sorgen aber für kräftigen Nachschub an Mineralstoffen und einen besonders frischen Geschmack. Sie entwässern, bauen Fett ab und regulieren den Blutzucker. Auch als Einlegegurke erfreuen sich die „Beeren“ großer Beliebtheit.

Karotten Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Karotten

Ursprünglich stammt die Karotte oder Möhre vermutlich aus Südeuropa, Nordafrika oder Vorderasien. Dies ist nicht verwunderlich, da die Karotte vom gemäßigten bis hin zum subtropischen Klima bestens gedeiht. Die orangene Karotte hat sich erst vor 500 Jahren durchgesetzt. Die in Europa verbreitete mittelalterliche Karotte war weiß.

Lagerung

Bei Karotten im Bund am besten das Möhrengrün entfernen, welches schnell in ein Möhrengrün Pesto verwandelt ist. Möhren können prima im Gemüsefach des Kühlschranks oder Froster gelagert werden. Am neutralsten lagern sie sich in einem trockenen und kühlen Keller in einer Sandkiste. Den gleichen Zweck erfüllt eine Erdmiete. Dazu gräbt man im Garten eine etwa 40 cm tiefe Mulde, legt das Gemüse zwischen Sandschichten und deckt das Ganze ab.

Tipps

Die Zahl der verschiedenen Kartoffelsorten wird auf etwa 5000 geschätzt, 150-200 davon sind von wirtschaftlicher Bedeutung. In Deutschland sind vom Bundessortenamt über 200 Sorten für den Anbau zugelassen. Eingeteilt werden sie nach zwei Kriterien: Reifezeitpunkt und Kocheigenschaften.

Kartoffeln Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Kartoffeln

Die Heimat der Kartoffel liegt im Hochland der Anden. Indianische Ureinwohner haben dort schon vor rund 2000 Jahren Kartoffeln gezielt produziert. Es dauerte zwar relativ lange, bis sich die Kartoffelpflanze nach ihrer Einbürgerung durch die Seefahrer im 16. Jh. hier durchsetzen konnten, doch dann begann eine echte Erfolgsstory.

Lagerung

Man unterscheidet sehr frühe Sorten (Juni/Anfang Juli, nicht lagerfähig), frühe Sorten (Mitte bis Ende Juli/August, Lagerung bis in den Herbst möglich) sowie mittelfrühe (August/September), mittelspäte und späte Sorten (September/Oktober), die alle über den Winter bis zum nächsten Frühling gelagert werden können.

Tipps

Zu Großmutters Zeiten, vor allem als Wintergericht bekannt, überzeugt Grünkohl heute auch im Salat, als Alternative zu Kartoffelchips oder im Smoothie. Da er frostresistent ist, kann der von Juni bis in den Winter geerntete Kohl super ohne Nährstoffverlust tiefgefroren werden.

Knoblauch Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Knoblauch

Die bekannte Knolle der bis zu ca. 70cm hohen Pflanze, welche zur Familie der Liliengewächse gehört, ist seit Jahrtausenden sehr beliebt. Angeblich verweigerten die Pyramidenarbeiter im alten Ägypten die Arbeit, wenn es keinen Knoblauch gab, bei den Römern wurde es für ein Aphrodisiakum gehalten.

Lagerung

Die Zehen sollten dunkel, kühl und trocken lagern, frischer Knoblauch ist noch keimfähig, daher sollte man ihn am schnellsten verbrauchen. Knoblauch wird in einem Keramikgefäß mit Deckel richtig aufbewahrt. Alternativ kann auch eine Papiertüte an einem dunklen und trockenen Ort aushelfen. Ihr solltet die Knolle keiner Feuchtigkeit aussetzen. Lagert sie daher niemals in einem luftverschlossen Behälter wie einer Plastiktüte oder einer fest verschlossenen Frischhaltedose, denn hier kann sich Feuchtigkeit ansammeln und der Knoblauch verdirbt sehr schnell.

Tipps

Allicin nennt sich das ätherische Öl, das dem Knoblauch seinen berühmt-berüchtigten Geruch gibt. Es sorgt aber außerdem auch für ein gesundes Herz-Kreislauf-System, indem es zu hohem Blutdruck entgegenwirkt und die Fett- und Cholesterinwerte im Blut senkt. Außerdem ist es wirksam gegen Erkältungen und eine große Anzahl von Bakterien und Pilzen. Knoblauch verfügt darüber hinaus über eine Bandbreite von Nährstoffen, hat jedoch nur wenige Kalorien. Des Weiteren wirkt Knoblauch als Antioxidans als wichtiger Bestandteil im Kampf gegen freie Radikale. Es enthält die Nährstoffe Vitamin B6, C und A und darüber hinaus Zink und Mangan, was das Bindegewebe stärkt und die Knochenbildung unterstützt.

Knollenserie Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Knollensellerie

In seiner wilden Form kommt der Sellerie ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Im alten Ägypten dienten die Blätter und Blüten des wild wachsenden Selleries als Grabbeigaben und als Heilpflanze.

Lagerung

Knollensellerie kann bis in den Herbst auf dem Beet verbleiben. Geerntet halten sich Sellerieknollen, eingeschlagen in ein feuchtes Tuch, recht lange im Kühlschrank. Wenn die Knolle an Festigkeit verliert, sollte sie verbraucht werden. Entferne vorab das Grün. Dieses kannst du waschen, klein schneiden und einfrieren und später für Suppen verwenden. Roh in Stücke geschnittener Knollensellerie verliert beim Einfrieren zwar an Knackigkeit und etwas an Geschmack, aber für Suppen und Soßen noch immer sehr gut geeignet.

Tipps

Die knorrige Knolle steckt voller wertvoller Inhaltsstoffe. Darunter diverse ätherische Öle, die die Verdauung und den Appetit anregen und zahlreiche Vitamine wie beispielsweise A,C und E, sowie wichtige Mineralstoffe, wie Kalzium und Eisen.

Kohlrabi Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Kohlrabi

Kohlrabi ist eine Variante des Gemüsekohls. Die Herkunft, als auch die Geschichte sind nicht genau geklärt. Allerdings wird eine Herkunft aus dem Mittelmeerraum und Mittelasien vermutet.

Lagerung

Damit Kohlrabi über längere Zeit frisch bleibt, kann er im Kühlschrank, Froster oder im Keller gelagert werden. Im Kühlschrank hält sich das Gemüse je nach Luftfeuchtigkeit ein bis zwei Wochen. Bei der Lagerung im Froster sollte er zuvor zerkleinert und blanchiert werden. Alternativ natürlich fertig zubereiten und einfrieren. Am neutralsten lagert die Knolle, wenn vorhanden, trocken und kühl im Keller in einer Sandkiste. Den gleichen Zweck erfüllt eine Erdmiete. Dazu gräbt man im Garten eine etwa 40 cm tiefe Mulde, legt das Gemüse zwischen Sandschichten und deckt das Ganze mit Tannengrün und Laub ab.

 

Tipps

Kohlrabi wird geschält und in Scheiben oder Stücke gekocht oder gedünstet. Sie können in Eintöpfen und Suppen, als Püree oder Beilage, aber auch für Füllungen und Aufläufe verwendet werden. Alternativ kann man Kohlrabi auch als Rohkost verzehren.

Kürbis Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Kürbis

Ein immer beliebteres Gemüse ist die Panzerbeere, auch Kürbis genannt. Als älteste Nutzpflanze der Welt, ist der Kürbis aus unseren Küchen kaum noch wegzudenken. Manche Sorten erreichen ein Gewicht von bis zu 450 Kilogramm. Beheimatet ist der Kürbis auf allen 5 Kontinenten unserer Erde.

Lagerung

Der Ort an dem Kürbisse gelagert werden, sollte kühl und trocken sein. Bei richtiger Lagerung sind die meisten Kürbisse bis zu 3 Monate lagerfähig. Das Aufhängen der Kürbisse in entsprechenden Netzen hat sich hier bewährt. Ferner kann das Fruchtfleisch von Kürbissen hervorragend eingefroren werden. So bleiben die Vitamine und Nährstoffe konserviert.

Tipps

Der Kürbis sollte zuerst gewaschen werden. Danach empfiehlt es sich den Kürbis in der Mitte zu teilen um die Kerne zu entfernen. Dann sollte der Kürbis in entsprechend große Stücke geteilt werden. Je nach Wunsch kann die Frucht dann püriert, gekocht, gebacken oder roh verzehrt werden. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Selbst zum Grillen eignen sich manche Kürbissorten. Die Kerne des Kürbisses sind ebenfalls sehr lecker und dienen heute in vielen Bereichen als schmackhafte Zutat oder Snack.

Lauch Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Lauch

Der Lauch stammt ursprünglich aus Italien. Es wird vermutet, dass er schon bei den Ägyptern verwendet wurde. Den Weg nach Deutschland fand der Lauch allerdings erst im Mittelalter und wird heute vor allem in Süd- und Westdeutschland angebaut.

Lagerung

 Solange Sie den Lauch noch nicht bearbeitet oder klein geschnitten haben, lagern Sie ihn an einem kühlen, dunklen Ort, wie einem trockenen Kellerraum oder in der Speisekammer. Das Gemüse hält sich dort ca. vier Wochen. Optimal ist es, wenn Sie die Gemüsestangen aufrecht lagern, beispielsweise indem Sie sie aufhängen. Bewahren Sie den Porree im Kühlschrank auf, hält er sich im Gemüsefach ca. zwei Wochen. Wickeln Sie die Stangen vorab in Frischhaltefolie ein, damit andere Lebensmittel nicht das Aroma annehmen. Man kann Lauch auch hervorragend einfrieren. Waschen Sie das Gemüse vorab und lassen Sie es gut trocknen, bevor Sie es in Gefrierbehälter oder -tüten geben. Im Gefrierschrank hält sich der Porree um die zehn Monate.

Tipps

Porree ist ein sehr bekömmliches Zwiebelgewächs, welches durch seine Frostfestigkeit auch im Winter für frisches Gemüse auf den Tellern sorgt. Er sollte vor der Verarbeitung nur sehr gründlich gewaschen werden, weil sich zwischen den Blättern gern Sand und Erde festsetzen. Weil das weiße Ende des Porrees milder und weicher wird, häufeln wir ihn gerne mit Erde an.

Mangold Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Mangold

Mangold ist botanisch gesehen eine Kulturform der Rübe. Wie seine Artgenossen Rote Bete, Zucker- und Futterrübe, gehört Mangold zu der Unterfamilie der Gänsefußgewächse und zur Familie der Fuchsschwanzgewächse. Seinen Ursprung hat Mangold im Mittelmeerraum und in Vorderasien.

Lagerung

Mangold verliert beim Aufbewahren schnell seine wertvollen Vitalstoffe. Daher sollte das Gemüse möglichst frisch genossen werden. Wenn das nicht passt, in ein feuchtes Tuch einschlagen und im Gemüsefach des Kühlschranks lagern. Darüber hinaus eignet er sich bestens zum Einfrieren.

 

Tipps

Beim Mangold werden die Blätter wie Spinat zubereitet, wohingegen die Stiele als eigenes Gemüse gekocht werden. Dieser passt gut zu gebratenem Fleisch, Fisch und Eierspeisen. Ebenso schmackhaft als Salat, Auflauf und auf Pizza. Der Geschmack ist etwas kräftiger als bei Spinat und weist eine würzige, nussige Note auf.

Paparika Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Paprika

Die Paprika hat ihre Wurzeln in Südamerika. Da es aber in der Zeit vor der "Entdeckung" Amerikas durch europäische Kräfte bereits eine ganze Reihe kultivierter Paprikasorten auf dem Südamerikanischen Kontinent gab, ist es heute nicht mehr möglich festzustellen, in welcher Gegend die Paprika erstmals gewachsen ist. Bei archäologischen Grabungen in einem Tal bei dem kleinen Ort Tehuacan in Mexiko konnte man Hinweise darauf finden, dass es bereits um 7.000 v.Chr. Paprikapflanzen gab, die in dieser Gegend als Nutzpflanzen verwendet wurden. Erste Züchtungen der Paprikapflanze werden für die Zeit zwischen 5.000 und 3.200 v.Chr. vermutet.

Lagerung

Um Paprika richtig zu lagern, sollte von einer Unterbringung im Kühlschrank wenn möglich Abstand genommen werden! Bei Zimmertemperatur lagert Paprika ebenfalls nicht gerne. Die perfekte Lagerung ist daher im dunklen, trockenen und kühlen Keller. Hat man keinen Keller sollte er im Gemüsefach (nicht Kühlschrank) aufbewahrt werden. Bereits aufgeschnittenen Paprika sollte man in Küchenpapier wickeln oder in eine luftdicht verschließbare Box geben und im Kühlschrank lagern – so bleibt er ca. 3-4 Tage haltbar.

 

Tipps

Paprika besitzt große Mengen an Kalium, Magnesium, Zink und Calcium. Außerdem ist die Paprika eine wahre Vitaminbombe. Sie enthält viel Vitamin A und B und besonders viel Vitamin C. In der roten Paprika findet sich am meisten Vitamin C. Damit zählt Paprika zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Vitamin C-Gehalt. Darüber hinaus enthalten sie Flavanoide, die eine Anti oxidative Wirkung haben und als Radikalfänger im Körper agieren. Die in der Paprika enthaltenen Carotine wirken zellschützend.

Radieschen Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Radieschen

Die Radieschenpflanze gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse sowie der Gattung des Rettichs. Die genaue Herkunft der Radieschen ist unklar. Erstmals verbreitet über Frankreich bis nach ganz Europa.

Lagerung

Frische Radieschen halten sich ca. 3 Tage im Kühlschrank. Sind Radieschen nach der Lagerung doch etwas weich geworden, werden sie in einem Wasserbad wieder schnell knackig.

Tipps

Radieschen sind in der Küche vielseitig einsetzbar. Zum einen sind sie eine leckere Zutat in knackigen Salaten oder zu Brot, zum anderen sind sie auch in der warmen Küche herzlich Willkommen. Die leckere, kleine, runde Knolle ist immer wieder eine gesunde Erfrischung im Sommer, die zudem auch noch satt macht.

Rettich Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Rettich

Der Rettich stammt ursprünglich aus Vorderasien und gehört zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt. Schon die Ägypter stärkten sich damit. In Deutschland ist er seit dem 13. Jahrhundert als Gemüse- und Heilpflanze bekannt.

Lagerung

Wenn Du Deinen Rettich nicht sofort verzehren willst, kann er nach der Ernte im Kühlschrank in ein feuchtes Tuch gewickelt etwa zwei Wochen lang gelagert werden. Die runden schwarzen Wintersorten halten bei guten Lagerbedingungen sogar einige Monate. Entferne vor der Lagerung immer das Laub.

Tipps

Rettich ist sowohl als Rohkost als auch in Aufläufen und Suppen äußerst beliebt. Ob als Beilage zum Brot, in gedünsteter Form zu Fleischgerichten oder in der, besonders in Süddeutschland, beliebten Rettichsuppe. Wir finden Rettich ist ein sehr vielseitiges und leckeres Gemüse. Wer die natürliche Schärfe mag sollte darauf achten Rettich nie zu lange in Salz ziehen zu lassen.

Rosenjohl Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Rosenkohl

Die Herkunft des Rosenkohls verrät sein englischer Name "brussel sprouts". Genau, die kleinen Röschen kommen ursprünglich aus der Gegend bei Brüssel, wo sie gegen Ende des 19. Jahrhunderts erstmals angebaut wurden.

Lagerung

Rosenkohl hält sich einige Tage im Kühlschrank. Schlage die ungewaschenen Röschen in ein feuchtes Tuch und lagere sie im Kühlschrank. Verarbeite ihn aber möglichst schnell. Rosenkohl lässt sich auch problemlos einfrieren. Putze dafür den Rosenkohl und blanchiere ihn einige Minuten in kochendem Wasser. Schrecke ihn anschließend in Eiswasser ab, damit er seine grüne Farbe behält. Um zu verhindern, dass die Röschen im Eisfach verklumpen, froste sie einzeln vor und packe sie erst dann zusammen in ein geeignetes Gefäß. Möchtest du deinen Rosenkohl dann verwenden, taue ihn nicht auf, da er sonst matschig werden würde, sondern wirf ihn gefroren in heißes Wasser.

Tipps

Ob deftig oder Delikat, mit seinem würzig nussigen Aroma gehört Rosenkohl zu den beliebtesten heimischen Wintergemüsen. Er ist unendlich vielseitig und harmoniert hervorragend zu Fisch- und Fleischgerichten mit Kartoffeln. Von den einen gehasst, von den anderen geliebt!

Rote Beete Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Rote Beete

Die Rote Beete zählt zur Gattung der Gänsefußgewächse und ist eng mit dem Mangold verwandt. Ihren Namen trägt sie aufgrund ihres purpurroten Fruchtfleisches. Neben der roten Beete gibt es auch farblose bis hellgelbe Sorten.

Lagerung

Lagern lässt sich die Rote Beete, in einer Holzkiste mit feuchter Erde oder Sand, oft bis zum Frühjahr. Wenn du sie schälst, zerkleinerst und ca. 25 Minuten kochst, kannst du Rote Beete auch einfrieren. Eingeschlagen in Zeitungspapier oder ein Küchentuch hält sich frische Rote Beete im Gemüsefach des Kühlschrankes 1-3 Wochen.

 

Tipps

Rote Beete zählt zu dem heimischen Superfood, denn sie enthält wertvolle Inhaltsstoffe. Das wohl bekannteste Gericht ist "Borschtsch", ein vor allem in Polen beliebter Rote Beete Eintopf. Das rote Wurzelgemüse lässt sich jedoch auch gut in Salaten, Quiches und gar Ravioli verarbeiten oder auch fermentieren und einkochen.

rotkohl Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Rotkohl

Wie alle anderen Kohlsorten stammt auch der Rotkohl vom Wildkohl ab, der an den Küsten Südenglands, Irlands und Frankreichs zu Hause ist. Rotkohl wird erstmals erwähnt in den Schriften der Hildegard von Bingen im 11. Jahrhundert als "Rubeae caules".

Lagerung

Schneide die Kohlköpfe ab, entferne eventuell kranke Blätter, und lagere die Köpfe an einem kühlen Platz in Netzen oder auf Regalen. Du kannst Kopfkohl auch mit Wurzel kopfüber aufhängen. Du solltest ihn jedoch nie gemeinsam mit Äpfeln lagern, da der Kohl sonst welk wird.

 

Tipps

Rotkohl gehört wie Weißkohl und Wirsing zum Kopfkohl. Kopfkohl kann aufgrund seiner Erntezeit unterteilt werden, in Frühlings- und Sommersorten – die runde oder spitze, relativ kleine Köpfe bilden und nach der Ernte verbraucht werden sollten – sowie in Herbst- und Wintersorten. Die Herbst- und Wintersorten bilden festere Köpfe, vertragen auch Kälte gut und können daher länger auf dem Beet bleiben.

Salat Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Salat

Der heutige Salat ist eine Zuchtform des Zaunlattichs, der in Süd- und dem gemäßigten Mitteleuropa, aber auch in Westasien und teilen Sibiriens heimisch ist. Der lateinische Name "lactusa" geht vermutlich auf den milchigen Pflanzensaft zurück, "lactis" heißt Milch. Salat war bereits bei den alten Ägyptern, im antiken Griechenland und im Römischen Reich bekannt, allerdings handelte es sich dabei nicht um Kopfsalate, sondern lockerere Formen und feste strunkige Arten, die zum Verzehr kurz gegart wurden.

Lagerung

Es empfiehlt sich Salat kurz nach der Ernte zu verzehren, da er dann besonders frisch ist. Ansonsten kann Salat im Gemüsefach im Kühlschrank für einige Tage aufbewahrt werden, wenn du ihn in ein feuchtes Küchentuch einwickelst. Bewährt hat es sich auch den Salat zu waschen und anschließend trocken zu schleudern. So im Kühlschrank aufbewahrt hält er länger als man denkt.

 

Tipps

Die meisten Blattsalate machen schnell schlapp: Blattsalat, Lollorosso oder Eichblatt schmecken frisch am besten. Eisbergsalat, Endivie, Radicchio und Römersalat sind aber von der stabilen Sorte. Diese überstehen auch gut einen Abend auf dem kalten Buffet.

Spinat Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Spinat

Seit Popeye hält sich die Legende hartnäckig: Spinat macht stark, weil er viel blutbildendes Eisen enthält. Dass das grüne Gemüse Popeye wirklich eiserne Fäuste verliehen haben könnte, gilt jetzt als erwiesen. Studien belegen, dass Spinat Substanzen enthält, die wie Anabolika beim Aufbau von Muskeln helfen. Spinat stammt wahrscheinlich ursprünglich aus Persien und wurde von den Mauren etwa im 11. Jahrhundert nach Spanien gebracht. Von dort aus gelangte er zuerst nach Frankreich und später nach Deutschland.

Lagerung

Frisch geernteter Spinat sollte innerhalb von zwei Tagen zubereitet und gekocht nur einen Tag aufbewahrt werden. Zur längeren Lagerung wird kurzes Blanchieren, Abschrecken in Eiswasser und anschließendes Einfrieren empfohlen. Dann kann er bis zu 10 Monate gelagert werden.

 

Tipps

Spinat hat viele Ballaststoffe, Mineralien, Vitamine und pflanzliche Eiweiße. Im Volksmund heißt es deshalb: Spinat ersetzt die halbe Apotheke! Das Blattgemüse hat wenige Kalorien:100 Gramm Frischware enthalten gerade einmal 20 Kilokalorien dafür aber über viele Ballaststoffe, welche die Darmtätigkeit und die Verdauung fördern.

Tomaten Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Tomaten

Mexikanische und peruanische Indianer haben die Früchte im Lauf der Zeit von Kirschgröße bis zu ihrer heute bekannten Größe gezüchtet. Erst ab Mitte des 18. Jahrhunderts begann die Kultivierung der Tomate in Europa. Die Menschen trauten sich vorerst nicht an die neue Gemüseart ran, da die Farbe eher giftig wirkte. Die Tomate wurde wie die Kartoffel zuerst als Zierpflanze angebaut.

Lagerung

Nur bei richtiger Lagerung bleibt das köstliche Aroma erhalten. Ein optimaler Ort hat eine Temperatur zwischen 12-16°C (Kühlschrank Temperaturen sind zu gering). Unter optimalen Bedingungen sind Tomaten 14 Tage haltbar. Sollen Tomaten länger haltbar sein, empfiehlt sich das einkochen, einfrieren oder natürlich trocknen.

Tipps

Frische Tomaten sind delikat, kalorienarm und dabei regelrechte Gesundheitsbooster. Ihre natürlichen Inhaltsstoffe, Makro- und Mikronährstoffe wirken als kraftvolle Antioxidantien. Sie stärken Herz und Kreislauf, helfen gegen Krebserkrankungen sowie andere chronische Krankheiten und unterstützen die Gesunderhaltung von Schleimhäuten, Knochen, Augen, Muskeln und Haut.

topinambur Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Topinambur

Topinambur stammt ursprünglich aus Amerika und gelangte Anfang des 17. Jahrhunderts nach Europa. Man nennt sie auch die „knollige Sonnenblume“, womit ihre Eigenschaft, an unterschiedlichen Seitentrieben endständige Sprossenknollen zu bilden, beschrieben wird.

Lagerung

Lagern Sie Topinambur nicht richtig, werden die Knollen recht schnell schrumpelig. Für einige Tage können Sie die Knollen im Kühlschrank oder an einem kühlen Ort aufbewahren. Verbleibende Erdreste schützen vor einem Austrocknen. Möchten Sie Topinambur längere Zeit lagern, sollten Sie Hilfsmittel verwenden. Das kann ein Kübel Sand sein, in den Sie die Knollen samt Erdreich und Wurzeln etwa fünf Zentimeter tief vergraben. Anstatt Sand können Sie auch Erde in den Kübel geben und die geernteten Knollen darin aufbewahren. Haben Sie keinen Kübel, graben Sie einfach ein Loch im Garten, geben den Topinambur dort hinein und bedecken ihn mit Erde. Auf diese Weise wurden die Knollen schon früher gelagert. Topinambur können Sie auch problemlos einfrieren. Dazu müssen Sie die Knollen jedoch erst schälen.

 

Tipps

Aus diesen bis zu -30 Grad frostfesten Knollen bilden sich jährlich bis zu drei Meter hohe Triebe mit kleinen sonnenblumenähnlichen, gelben Blüten. Topinambur enthält Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2 und Niacin. Die Gehalte der Mineralstoffen Eisen, Kalium und Kalzium sind im Vergleich zum Erdapfel deutlich höher.

weisskohl Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Weißkohl

Auch seiner Herkunft nach ist der Kohl, der heute auch bei uns angebaut wird, keineswegs ein Deutscher. Eher schon Grieche oder Italiener, denn alle heutigen Gemüsekohlsorten stammen vom Wildkohl ab und der wuchs ursprünglich in der Mittelmeerregion. Der Wildkohl besaß noch keine festen Köpfe wie beispielsweise der heutige Weißkohl. Er hatte eher locker angeordnete, dicke Blätter wie der Grünkohl, der der Urform noch am ähnlichsten ist.

Lagerung

Schneide die Kohlköpfe ab, entferne eventuell kranke Blätter, und lagere die Köpfe an einem kühlen Platz in Netzen oder auf Regalen. Du kannst Kopfkohl auch mit Wurzel kopfüber aufhängen, solltest ihn jedoch nie gemeinsam mit Äpfeln lagern, da der Kohl sonst welk wird.

 

Tipps

Weißkohlsorten werden anhand ihrer Erntezeit in verschiedene Gruppen eingeordnet. Frühlings- und Sommersorten bilden runde oder spitze, relativ kleine Köpfe und sollten unmittelbar nach der Ernte verbraucht werden. Herbst- und Winterkohle bilden festere Köpfe und vertragen die Kälte gut. So können sie länger im Beet bleiben.

Wirsing Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Wirsing

Seit dem 8. Jahrhundert sind Kopfkohle bekannt. Der gewellte Wirsing wird erstmals im 16. Jahrhundert entdeckt und stammt aus dem Mittelmeerraum, vermutlich aus Norditalien. In Deutschland wird Wirsing seit dem 18. Jahrhundert angebaut und ist heute in allen Erdteilen verbreitet.

Lagerung

Schneide die Kohlköpfe ab, entferne eventuell kranke Blätter, und lagere die Köpfe an einem kühlen Platz in Netzen oder auf Regalen. Du kannst Kopfkohl auch mit Wurzel kopfüber aufhängen, solltest ihn jedoch nie gemeinsam mit Äpfeln lagern, da der Kohl sonst welk wird. Wirsing eignet sich auch sehr gut zum Einfrieren. Putze und schneide ihn in Streifen, blanchiere ihn kurz und friere ihn in portionsweise ein.

 

Tipps

Wirsing ist ein typisches Wintergemüse und wird zumeist für herzhafte Gerichte verwendet. Junge Blätter lassen sich bereits ab dem Frühsommer ernten, etwa für einen Salat. Er ist kalorien- und fettarm und daher super für eine Low-Carb-Ernährung geeignet. Folsäure unterstützt die Zellteilung. Zudem enthält er sehr viel Vitamin C, was das Immun- und Nervensystem stärkt. Sein Kaliumgehalt sorgt für eine reibungslose Weiterleitung von Nervenimpulsen. Er minimiert das Risiko von Blutarmut, kann den Blutdruck senken und Entzündungen verringern. Glucosinolate schützen vor verschiedenen Krebsarten. Und sein Chlorophyll fördert die Blutbildung.

Zucchini Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Zucchini

Die Zucchini ist eine Form des Gartenkürbisses, der ursprünglich in Mittelamerika beheimatet ist. Ihr Name stammt aus dem Italienischen: Dort heißen sie „Zucchine“, eine Verkleinerungsform von „Zucca“, dem Kürbis. Bis in die 1970er Jahre hierzulande nahezu unbekannt, gehören die „kleinen Kürbisse“ heute als beliebte Zutat der mediterranen Küche ganzjährig zum Gemüsesortiment.

Lagerung

 Zucchini sind bis zu ca. 12 Tage haltbar, sollten aber nicht unter 8°C gelagert werden. Sie gehören also nicht in den Kühlschrank. Lagere sie nicht in der Nähe von Tomaten oder Äpfeln, da das von ihnen abgesonderte Ethylen sie schneller reifen und verderben lässt. gewaschen und abgetrocknet kannst du Zucchini auch gut einfrieren (im Ganzen oder geschnitten) und für Suppen oder Pfannengemüse verwenden.

 

Tipps

Zucchini sind perfekt für die leichte, gesunde Küche: Sie enthalten nur etwa 19 kcal pro 100 g. Damit sind sie nicht nur kalorienarm, sondern zudem reich an Nährstoffen, darunter B-Vitamine, Vitamin C, Betacarotin (Provitamin A) sowie wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor und Eisen. Bei Grillabenden sind sie, leicht angeröstet, mit Öl, Pfeffer und Salz gewürzt, ein idealer Ausgleich zu Ihren deftigen Steaks.

Mais Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Zuckermais

Den heutigen Maisanbau verdanken wir den Kulturen Mittelamerikas, die aus einem Wildgras ein nahrhaftes Lebensmittel durch Auslese gezüchtet haben. Hinsichtlich des Anbaus waren die Maya sehr fortschrittlich. Indem sie die „drei Schwestern“ Mais, Stangenbohnen und Kürbis zusammen anbauten, konnten sie den Ertrag steigern.

Lagerung

Frischer Mais ist nicht lange ohne Qualitätsverlust lagerfähig. Der Zucker in den Körnen wandelt sich schnell um und wird trocken. Im Kühlschrank kann frischer Zuckermais nur 1-3 Tage aufbewahrt werden. Alternativ können die Maiskolben oder Maiskörner kurz blanchieren und dann eingefriert werden. So halten sie sich mehrere Wochen.

 

Tipps

Zuckermais enthält relativ viel Vitamin B1 und B6. An Mineralstoffen sind insbesondere Magnesium, Phosphor und Zink enthalten. Popcorn lässt sich mit diesem Mais leider nicht herstellen. Dies funktioniert nur mit Puffmais. Optimal geeignet ist dieser Mais zur Grillsaison. Der Zuckermais lässt sich hervorragend im rohen Zustand auf den Grill legen. Zum Schutz des Maiskolbens sollten die umgebenen Blätter dafür dran bleiben. Vorgekochter Mais braucht weniger lang, dieser kann direkt auf den Rost gelegt werden. Danach den gegrillten Maiskolben mit Butter und Salz bestreichen und mit einem schönen Glas Wein die Sonne genießen. Alternativ würde sich zum Grillfleisch eine Maispolenta sehr gut eignen. sind sie gut bekömmlich und leicht verdaulich.

Zwiebeln Gemüsekiste Rothenbach Kelberg Gemüse Hofladen Annas-Eifelgarten Vulkaneifel Eifel

Zwiebeln

Die Zwiebel hat in gewisser Weise etwas Mysteriöses. Zum einen ist ihr Ursprung bis heute nicht geklärt, zum anderen sind echte Wildformen nicht mehr zu finden. Die mit der Zwiebel am nächsten verwandte Art entstammt aus dem heutigen Iran und Turkmenistan. Durch Ausgrabungen ist jedoch bekannt, dass Zwiebeln seit mehr als 4000 Jahren gezielt kultiviert werden. Somit zählt die Zwiebel zu den ältesten Gemüsepflanzen der Menschheit. Folglich wundert es nicht, dass die Zwiebel sehr variantenreich ist.

Lagerung

Bei der Ernte hebt man die Zwiebeln vorsichtig aus dem Boden. Das Laub sollte ebenfalls intakt bleiben. Ist die Witterung trocken sollten die Zwiebeln noch einige Tage im Freien an der Sonne nachreifen bzw. trocknen. In dieser Zeit zieht die Zwiebel noch Inhaltsstoffe aus den Blättern. Ist das Laub gänzlich getrocknet, können die Zwiebeln am Laub aufgehängt werden. Alternativ kann man das Laub auch entfernen. Zwiebeln sollten trocken, nicht zu kalt und vor allem dunkel gelagert werden.

 

Tipps

Zwiebeln kennen wir in erster Linie als Zugabe bei herzhaften Speisen wie Zwiebelkuchen, doch sind die Knollen viel variantenreicher einsetzbar. Karamellisiert verlieren Zwiebeln ihre Schärfe und schmecken süß, so dass sie je nach Zubereitung in Chutneys oder sogar in Marmelade verarbeitet werden. Neben dem Geschmack punktet das Gemüse mit wertvollen Inhaltsstoffen.

Gib hier deine Überschrift ein

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.